19. November 2020

LinkedIn Stories Guide: Wie Du Stories effektiv für Dein Business nutzt

Was sind LinkedIn Stories? 

Erst Snapchat, dann Instagram und Facebook und nun auch LinkedIn – die Story-Funktion ist da! Endlich kannst Du auch auf der beliebten Businessplattform Stories hochladen. Damit zeigt LinkedIn, dass sie verstanden haben, worauf es für die User ankommt.


In diesem Artikel erklären wir Dir, warum LinkedIn Stories auch für Dein Business relevant sind und Du vom neuen Feature profitieren kannst. Denn: Ab jetzt kannst Du noch persönlicher mit Deinem Netzwerk in Verbindung treten!


Doch was genau bedeutet das für Dich und Dein Unternehmen?


Betrachten wir doch einmal genau, was genau LinkedIn Stories sind, wie man sie benutzt und welchen Zweck sie erfüllen können.

Neues Feature, neues Glück

Auf Instagram alleine nutzen bereits über 500 Millionen Menschen die Storyfunktion jeden Tag. Diese „Minifilme“ sind 24 Stunden verfügbar, bis sie sich automatisch wieder löschen. Innerhalb dieser 24h kannst Du Deine Stories auch abspeichern. Bearbeiten kannst Du eine gepostet Story nicht mehr, aber löschen ist möglich.


Deine Kontakte und Follower können sich Deine Story ansehen und mit ihren jeweiligen Kontakten teilen bzw. an sie weiterleiten. Auf LinkedIn dauern die Stories maximal 20 Sekunden – und sind damit sogar 5 Sekunden länger als eine Instagram-Story!


Sowohl Privatprofile als auch Unternehmensseiten können Stories erstellen. Du kannst auch Fotos in einer Story hochladen, wenn Du kein Videomaterial hast!


Bei LinkedIn funktioniert es nach dem gleichen Prinzip: Stories sind wie Kurzfilme, die Deinen Followern und Kontakten Einblicke in das gewähren, was Du ihnen zeigen willst. Dabei kann man – wieder ähnlich wie bei anderen Plattformen Texte hinzufügen, andere Accounts erwähnen oder Sticker hinzufügen.

Sharing is Caring

Bereits jetzt posten viele sehr rege in der LinkedIn Timeline – das verschafft ihnen mehr Interaktion, mehr Kontakte und intensiven Austausch. Viele bringen dabei Beispiele aus ihrem Berufsalltag und lassen ihre LeserInnen damit hinter die Kulissen blicken.


Mehr Teilen = mehr Authentizität, mehr Follower und mehr Brand Awareness


Die neue Story-Funktion setzt dem Ganzen das Sahnehäubchen auf. Mit den kurzen Clips kannst Du Deine Zielgruppe noch näher an Dein Business heranlassen. Zeig ihnen Deine Visionen und Ideen! Zeig, wie Dein Alltag aussieht, was gut und was vielleicht nicht so gut läuft. 


Wie Du weißt kaufen Menschen bei Menschen und nicht bei Firmen. Daher eigenen sich Stories als authentisches Bindemittel zwischen Interessenten und legen den Grundstein für den perfekten Gesprächseinstieg.

Welchen Nutzen haben LinkedIn Stories für Dich und Dein Business?

Warum sollte nun Dein Business-Account LinkedIn Stories posten? Ganz einfach für:

  1. mehr Reichweite
  2. mehr Traffic
  3. mehr Feedback aus der Community aka. Deiner Zielgruppe
  4. mehr Bekanntheit
  5. mehr Branding
  6. mehr Umsatz

Klar, am Anfang solltest Du Dir nicht gleich als plumpes Ziel “mehr Umsatz” vornehmen. Doch wenn Du authentische, professionelle Stories mit Mehrwert für Deine Viewer, Kunden und Deine Zielgruppe lieferst (siehe Punkt “Wie erstellst Du zielgerichtete LinkedIn Stories für Dein Unternehmen?”)  und damit mehr Reichweite und Austausch generierst, ergeben sich automatisch neue Potenziale und Verkaufschancen. Und schon ist das mit dem Umsatz ein Kinderspiel.

Bei LinkedIn, wie bei allen Social Media-Plattformen, geht es dabei vor allem um Individualität und Persönlichkeit.


Hier kannst Du nicht stumpf Dein Produkt bewerben und auf Leads hoffen.


Zeig Deinen (potenziellen) Kunden und Followern, was hinter den Kulissen Deiner Brand oder Deiner Abteilung passiert. Stelle Menschen vor, zeig die Gesichter hinter den Produkten – daraus entstehen Sympathie und Vertrauen aka. die Grundbasis einer soliden Kundenbeziehung! Gerade, wenn Du etwa ein Produkt hast oder eine Dienstleistung anbietest, für die Du brennst und die Du erklären willst, kannst Du Dir mithilfe der Story-Funktion hervorragend über die Schulter blicken lassen.


Stories sind perfekt für “zwischendurch”


Das praktische an einer LinkedIn Story ist: Sie ist relativ schnell gemacht und ebenso schnell auch konsumiert. Wenn Deine Follower beim Morgenkaffee vielleicht lieber ein paar lockere Stories sehen wollen anstelle eines relativ langen Posts zu einem spezifischen Thema – dann kannst Du sie genau da abholen.

Wie erstellst Du zielgerichtete LinkedIn Stories für Dein Unternehmen?

Bevor etwas schief geht, nähern wir uns der Sache “LinkedIn Story” doch einmal Schritt für Schritt.

  1. Öffne die LinkedIn App auf Deinem Smartphone.
  2. Klicke oben links auf Dein Profilbild mit dem blauen Plus-Symbol.
  3. Tippe den weißen Button in der unteren Bildschirmhälfte kurz an für ein Foto ODER halte ihn lange gedrückt für eine Videoaufnahme
  4. Tippe auf den Foto-Button unten links, um Aufnahmen von Deinem Smartphone in eine Story zu packen.
  5. Füge Deiner Story Sticker oder Text mit den Buttons oben rechts im Bildschirm hinzu.
  6. Tippe auf den blau unterlegten Button “Story teilen”, wenn Du fertig bist.
LinkedIn Story erstellen

Klicke auf das "+"-Symbol.

LinkedIn Story erstellen

Füge Deiner Story Text hinzu.

Info: LinkedIn Stories sind nur in der mobilen Version von LinkedIn sichtbar und können auch aktuell nur mit der App auf einem Smartphone aufgenommen und hochgeladen werden. Wenn Du ein Video ansiehst und den Finger auf dem Bildschirm lässt, stoppt das Video, das du gerade ansiehst.

Neu: Externe Links bei LinkedIn Stories 

Ab sofort hast Du auch die Möglichkeit, externe Links in Deine Story aufzunehmen. Das bedeutet, Du kannst auch direkt auf Deinen Blog oder Deine Produktseite verlinken! Als Unternehmen verfügst Du automatisch über diese Funktion, als Privatperson benötigst Du hingegen über 5.000 FollowerInnen.

Wie funktioniert das Ganze nun? Öffne die Story-Funktion und füge ein Bild oder ein Video hinzu – danach kannst Du mithilfe des Ketten-Symbols rechts oben einen externen Link einfügen.

LinkedIn Story - Link
LinkedIn Story - Link einfügen
LinkedIn Story - Swipe-up Funktion

Die perfekte Story?

Denk daran: LinkedIn ist nicht Instagram. Dein Profilbild und Dein gesamter Auftritt sollten möglichst professionell sein, denn es wird auch als Button bei Deiner Story angezeigt werden.


Dann musst Du darauf achten, gleich zu Beginn Aufmerksamkeit zu erzeugen. Viele schauen eine Reihe von Stories – oder auch nur eine einzelne Story – nicht bis zum Ende an. Daher muss der Anfang sitzen! Sprich Deine Zielgruppe auch direkt an. Du suchst mittelständische Unternehmen aus einer bestimmten Region? Sprich direkt in die Kamera und adressiere genau diese Personen!


Grob gelten folgende Faustregeln:

  1. Teile kreative Inhalte aus dem beruflichen Kontext
  2. Liefere relevanten Content für Deine Zielgruppe
  3. Sprich Deine Zielgruppe direkt an
  4. Bleibe authentisch und locker
  5. Bespiele Deine Stories nicht ausschließlich mit Eigenwerbung
  6. Stoße Diskussionen und den Austausch in Deiner Community mit (Um-)fragen an

Timing ist der Schlüssel

Abgesehen von Kreativität und Relevanz, solltest Du auch die Zeit im Blick behalten. Nach der 10-Sekunden-Marke einer Story springen viele schon ab. Ab dort musst Du möglichst kreativ sein, um Deine Zielgruppe zu erreichen. Erwähne andere NutzerInnen oder baue Zahlen, Grafiken oder Statistiken ein, die für Deine Zielgruppe von Bedeutung sein könnten.


Wenn jemand sich Deine Story bis zum Ende ansieht, kannst Du davon ausgehen, dass er oder sie großes Interesse an Dir, Deiner Dienstleistung oder Deinem Produkt hat. Also versuche, Deine ZuschauerInnen in jeder Story abzuholen und Mehrwerte zu liefern.


Du hast kürzlich einen Artikel oder Blogpost veröffentlicht? Perfekt! Suche Dir die wichtigsten Punkte raus und verpacke sie knackig in einer LinkedIn-Story! Wenn jemand dann noch mehr erfahren möchte, kannst Du praktischerweise auf den Artikel oder Post verweisen.


Eine Art Call-to-Action ist auch nützlich - zumindest solltest Du Deine Zuschauer darauf hinweisen, was sie als nächstes tun könne.


Zeig Interessenten, wie Dein Produkt funktioniert oder zu welchen Ergebnissen eine Dienstleistung führt.


Blende Kundenstimmen, Feedback und Erfolge ein. Eine interessierte Person wird dankbar sein, wenn Du sie ein bisschen an die Hand nimmst und aufzeigst, wie es weitergehen könnte.

Wie funktionieren LinkedIn Stories?

Soweit zum “Was” und „Warum“. Schauen wir uns nun das “Wie” an. LinkedIn Stories sind nicht hochkompliziert, dennoch solltest Du wissen, wie das neue Feature genau funktioniert.

Authentisch sein und Schwäche zeigen

Nichts macht authentischer und am Ende seriöser, wenn Du mithilfe der LinkedIn-Stories zeigst, wenn mal etwas schief geht oder nicht so läuft wie Du es dir vorstellst. Am Ende kaufen Menschen nicht bei einer Marke, sondern bei anderen Menschen.


Es geht es immer um zwischenmenschliche Verbindungen.


Natürlich kannst Du im Gegensatz dazu auch über Deine Erfolge, Auszeichnungen und positiven Erfahrungen berichten! Dazu bieten sich Success Stories an oder eine kurze LinkedIn-Story aus dem Auto, wenn Du gerade einen Megadeal bei einem großen Neukunden abgeschlossen hast und Dich wie verrückt freust – Deine Follower werden sich mitfreuen und mehr über Dich, Deine Erfolge und Kunden wissen wollen.

Mehr Engagement rund um Dein Produkt

Bei Instagram swipen mehr als 25 Prozent der User nach oben bei Branded Content, also Werbung über Stories, die als solche markiert ist.


Wenn Du nun als Sales Manager über die Einführung eines neuen Produkts sprichst, haben Leute aus Deiner Zielgruppe die perfekte Möglichkeit, Dich direkt zu diesem Produkt anzusprechen und Fragen zu stellen. Sie erhalten gleich einen Einblick und wissen, worum es geht – wenn daraus dann eine direkte Nachricht und anschließender Austausch entsteht, perfekt! So sieht dann Engagement aus.

Gibt es LinkedIn Story Ads?

Falls Du Dich gefragt hast, ob Du – ähnlich wie bei Instagram – Werbeanzeigen über eine LinkedIn Story schalten kannst, müssen wir Dich leider enttäuschen.


Zum aktuellen Zeitpunkt ist das nicht möglich, wird sich aber vermutlich noch ändern - auch LinkedIn plant bereits eine Swipe-up-Funktion. Außerdem kann man als Ersteller einer LinkedIn Story in manchen Fällen nicht nur den Namen und Beruf des Viewers, sondern, je nach Privatssphäreeinstellung, auch den Arbeitgeber des Viewers einsehen.

Laut LinkedIn werden LinkedIn Story Ads ab Februar 2021 verfügbar sein!

Welches Format haben LinkedIn Stories?

Es ist immer gut zu wissen, welches Bildformat sich am besten für eine Story eignet. So kannst Du bereits erstellten Content ganz leicht für eine Story auf- und vorbereiten, ohne dass es laienhaft aussieht. Das geeignete Format lässt sich somit bei Planungen perfekt berücksichtigen. LinkedIn selbst hat Empfehlungen bezüglich des Formats einer LinkedIn-Story:

Für Videos

Für Fotos in Stories:

Auflösung: 1080 (w) x 1920 (h) px

Auflösung: 1080 (w) x 1920 (h) px

Rahmen: 30 FPS, quadratisch


Unterstützte Dateitypen: PNG, JPG

Unterstützte Dateitypen: H264, MP4


Bildformat: 9:16

Bildformat: 9:16

Cell

Beispiele für erfolgreiche LinkedIn Stories

Doch so ganz konkret: Wie könnte eine gut beziehungsweise sehr gute LinkedIn Story aussehen? Welche konkreten Inhalte könnten in Deinen Stories abgedeckt und aufgegriffen werden?


Du kannst mithilfe Deiner LinkedIn Story auf einen neuen Beitrag aufmerksam machen! Das kann sowohl ein Post bei LinkedIn selbst als auch ein neuer Blogbeitrag oder eine neue Podcastfolge sein. Wenn andere Personen an diesem Beitrag beteiligt waren, bietet Dir die Story-Funktion zudem die Möglichkeit, LinkedIn-NutzerInnen zu verlinken. Das bringt Dir zusätzliche Aufmerksamkeit und Reichweite.

Eine weitere Möglichkeit wäre, aktuelle Insights und direkte Gedanken mit Deiner Community auf LinkedIn zu teilen. Das kann in Form eines kurzen Videos sein, in dem Du Dich selbst filmst oder auch in Form eines Textes oder Fotos mit Text. Stories sind wesentlich schneller und müssen nicht so “perfekt” sein wie ein Post – hier werden Dir kleine Schönheitsfehler eher verziehen, sodass Du auch spontan eine Story bringen kannst.

LinkedIn Stories werden immer populärer. Leute haben in den sozialen Netzwerken eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Mach Deinen Content snackable, um neue Leute in der Awareness-Phase zu erreichen.

Hendrik Lennarz

Growth Hacking Coach

Welche Strategien gibt es für Deine LinkedIn Stories?

Lass uns gemeinsam schauen, welche Möglichkeiten Du hast, mithilfe der LinkedIn Story-Funktion Deinen Followern, Kunden und Interessenten Einblicke in Dein Business oder Dein Produkt zu gewähren. Hier sind vier Schritte, die Dir dabei helfen, mit LinkedIn Stories durchzustarten:

1. Hol Deine Profis mit ins Boot

Neben qualitativ hochwertigen Posts (die Du selbstverständlich immer noch gerne bei LinkedIn platzieren darfst!) bieten Stories Dir die Möglichkeit, etwas lockerer zu sein und (potenzielle) Kunden und Follower auf einer anderen, einer spaßigeren Ebene anzusprechen.


Denn: hautnah + authentisch = menschlich


Nimm beispielsweise mal die Experten in Deinem Unternehmen zu ihrem jeweiligen Thema vor die Kamera. So bekommen Fachbereiche ein Gesicht und werden nahbarer. So gewährst Du andere Einblicke als die, die Du vielleicht in einem ausführlichen Artikel oder Post gegeben hättest.

2. Berichte direkt von Events

Aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer eignen sich Stories hervorragend, um “unperfekten” Content zu bringen. Beispielsweise vom gemeinsamen Teamfrühstück, der Weihnachtsfeier oder Anlässen wie einer Preisverleihung oder der Einweihung eines neuen Standorts.


Selbstverständlich können Stories umgekehrt auch als Sneak Preview für kommende Veranstaltungen dienen! Einfach eine kurze Ankündigung in zwei, drei Sätze packen und los geht’s! Du hast Speaker bei einem Event? Dann frag sie, ob sie eine Story mit Erwähnung machen möchten! Und schon hast Du und Dein Unternehmen mehr Aufmerksamkeit.

3. Ein Q&A ist immer gut

Dein Unternehmen nimmt sowieso regelmäßig einen Podcast auf oder Mitarbeiter sind regelmäßig bei Webinaren dabei? Dann kannst Du genau diese Personen bei einem Q&A (Question & Answer) auf Deinem Unternehmensaccount einspannen – entweder zum Moderieren, Fragen beantworten oder beides.


Solltest Du weder bei Podcasts noch bei Webinaren dabei sein, können Dir LinkedIn Stories die Möglichkeit bieten, erste Schritte in diese Richtung zu gehen. Sammel die Fragen Deiner Community – entweder in einem Post oder vielleicht auch einem Mailing – und beantworte sie im Q&A.

4. Neuigkeiten verkünden & Aktionen hervorheben

Auch wenn Du nicht permanent Werbung für Dein Business machen solltest, eignet sich die Story-Funktion dennoch hervorragend, um alle Neuigkeiten bezüglich Produkt-Launches, Updates, spannende Kooperationen, offene Stellenangebote oder Angebote und vieles mehr anzukündigen. Das wirkt lockerer und Du kannst dabei viel mehr Emotionen – beispielsweise die Freude über ein neues, spannendes Produkt – überbringen als beispielsweise in einem Blogbeitrag.

Was Du im B2B bei LinkedIn Stories beachten solltest

Natürlich kannst Du LinkedIn Stories auch als Unternehmen mit Deinem Business-Account für Dich verwenden. Die Regeln sind eigentlich die gleichen – Seriosität und Niveau sind immer wichtig, allerdings kannst Du auch als Firma gute Einblicke in Deinen Arbeitsalltag bzw. den Deiner MitarbeiterInnen liefern und Dich so nahbarer machen.


Wenn Deine Follower Dich sympathisch und Deine Inhalte relevant finden, wirkt sich das logischerweise auch gut auf die Bekanntheit Deines Produkts oder Deiner Dienstleistung aus. Doch wie bringst Du Sympathie nun als B2B-Unternehmen in Form eines Unternehmensaccounts rüber? Hier haben wir 3 Schritte für Deinen Erfolg:

1. Suche Dir Vorbilder!

Wenn Dir die ersten Schritte – gerade als Unternehmen – mit LinkedIn Stories schwer fallen, such Dir Vorbilder. Das können Einzelpersonen sein, aber auch andere Unternehmensaccounts. Lass Dich inspirieren und finde Deinen eigenen Weg! Einige Firmenaccounts starten oft mit einer Mischung aus Fotos und Bewegtbildern, die es vorher schon gab und die nun für LinkedIn optimiert wurden. Es muss ja nicht gleich ein aufwändigeres Interviewformat sein, sondern eine Ankündigung zu einem Artikel, Podcast oder ähnlichem als Bild, tut es auch.

2. Nur Du kennst Deine Zielgruppe!

Nachdem Du Dir Inspiration geholt hast, ist es wichtig, noch einmal zu überlegen, wen Du genau ansprechen willst. Wer sind Deine Follower und wer ist Dein Zielpublikum? Du bist der Experte für Deine Kunden und solche, die es künftig werden sollen. Behalte Deine Zielkunden immer im Hinterkopf, wenn Du Stories hochlädst und frage Dich:


“Ist das relevant für die Zielgruppe, die ich ansprechen will?”

3. Positioniere Dich als der Experte, der Du bist!

Du musst Dir für Deine LinkedIn Stories kein neues Wissen und keine neue Expertise aneignen. Du kennst Deinen Markt, Deine Mitbewerber, den Bedarf Deiner Kunden und letztendlich vor allem Dein Produkt oder Deine Dienstleistung am besten! Präsentiere Deine USPs, liefere relevante Brancheninsights oder stelle Use Cases aus Deinem Arbeitsalltag dar, um zu zeigen, dass DU der Experte auf Deinem Gebiet bist.

Wie Du LinkedIn Story Viewers in zahlende Kunden verwandelst

Wenn Du nun weißt, wie Du Dich im B2B verhältst, welche Strategie Dir liegt und wen Du ansprechen willst, heißt es:


Am Ball bleiben!


Bringe in Deinen Stories Mehrwerte, sodass sie für Viewers relevant sind. Dafür musst Du nicht improvisieren und super-spontan wirken – lege Dir ruhig etwas zurecht, das Hand und Fuß hat. Dann wird Deine Story automatisch einen Mehrwert aufweisen.


Lege Dir einen Content Plan zurecht.


Wenn Du einen Plan hast, nimmt Dir das schonmal Denkarbeit ab. Du kannst vorrauschauend planen und auch vorarbeiten! So hältst Du eine längere Zeit durch und wirst mit der Zeit erste Erfolge in Form von mehr Followern, Direktnachrichten mit Fragen und Terminvereinbarungen wahrnehmen. Der Trugschluss ist nur, zu denken, dass eine LinkedIn Story Dir bereits zehn neue Verkaufschancen bringt.

Fazit LinkedIn Stories? Ja, bitte!

Zusammengefasst lässt sich also sagen: Mach LinkedIn Stories! Egal, ob als Einzelperson oder als Unternehmen im B2B. Mithilfe von Stories kannst Du authentischer, nahbarer und lockerer wirken als Du es mit den üblichen Kanälen tust.


In den Stories kannst Du echte Emotionen vermitteln und Sympathie herstellen. Gib Deiner Brand ein Gesicht und zeige, dass Menschen hinter einem Produkt oder einer Idee stecken. Gib Dir selbst oder Deinen MitarbeiterInnen eine Stimme und liefere dadurch Mehrwerte, die Deine Zielgruppe begeistern. Das eröffnet Dir langfristig mehr Verkaufschancen und somit auch Umsätze. Viel Erfolg!

Mehr zum Thema: